Communiqué du Squat Libertatia

Aujourd’hui, dimanche 21/1, vers 13h30 et juste avant le rassemblement nationaliste sur le sujet de la Macédoine (conflit de longue date qui oppose l’État Grec et l’État Macédonien quant au nom officiel de ce dernier), des groupes fascistes y participant ont commencé a attaqué les espaces occupés. D’abord ils ont attaqué le centre social libre « l’école » et après être repoussés avec succès, ils se sont alors approchés à notre squat endommageant la façade et la clôture. Les dommages ont été restaurés directement par les membres de notre groupe, qui se sont ensuite rendu à Kamara pour renforcer le rassemblement antinationaliste. Environ deux heures plus tard, un groupe de 60-70 fascistes a attaqué notre squat avec des cocktails Molotov et des fumigènes, provoquant l’incendie. En ce moment il n’y avait personne dans le bâtiment car on était au rassemblement à Kamara. Tout au long de l’attaque, en dehors du squat il y avait des flics en civil et un camion de CRS garé à côté, et ont couvert l’attaque sans intervenir. Les voisins ont réagit en sortant aux balcons et criant contre les fascistes, qui à leur tour ont répondu avec des insultes et en lançant des fumigènes contre les voisins. Quand les fascistes ont tenté de s’approcher du centre social « l’école » à nouveau, la police a réagi de la même façon, couvrant le fascistes et isolant les camarades qui se trouvaient à l’intérieur du bâtiment.

Que ça soit clair pour tout le monde : ces attaques et l’incendie de l’immeuble ne pourraient se faire sans la « couverture » qu’offrait le rassemblement pour la Macédoine ; les fachos s’y rendaient et tournaient autour de celui ci. Tous les groupes de nazi et d’extrême droite ont appelé à renforcer ce rassemblement mais personne ne se souciait de ce fait, en leur offrant une légitimité sociale et l’espace public nécessaires pour qu’ils s’expriment et agissent. Nous savons très bien que dans d’autres conditions tout cela ne pouvait se faire ; que chacun donc réexamine son attitude envers le fascisme. Ces actions de ces groupes para-étatiques complètent la répression étatique contre ceux qui résistent et luttent pour quelque chose de mieux. Que chacun réfléchisse à qui profite l’incendie d’un immeuble avec plus d’un siècle de l’histoire et qui était abandonné pendant des décennies. Un bâtiment que nous, en tant qu’anarchistes, communistes libertaires et révolutionnaires avons décidé d’occuper et de préserver, à la fois pour répondre à des besoins de logement pour les prolétaires, les migrants et les personnes attaquées par l’État et le capitalisme et aussi pour créer un espace politique radical et pour promouvoir une nouvelle culture libertaire. Il doit être clair qu’il s’agit d’un acte criminel qui pourrait avoir une fin tragique, c’est à dire des morts.

Ces attaques n’arrêteront pas notre lutte contre l’État, le capital et le fascisme. Aucune attaque nous intimidera ; obstinément pour une société d’égalité et de liberté, avec une conscience en acier, nous continuerons à lutter pour nos idéaux.

Les attaques fascistes ne resteront pas sans réponse construisons des barricades contre la menace fasciste pour l’anarchie et le communisme libertaire

Manif le lundi 22/01 à 18h, départ devant le Squat

Libertatia, groupe pour le communisme libertaire

REBUILD LIBERTATIA [DE]

Am 21. Jänner 2018 kam es in der griechischen Hafenstadt Thessaloniki zu einer Reihe faschistischer Angriffe auf emanzipatorische Strukturen der linksradikalen Bewegung. Zehntausende Faschisten, Nationalisten, Patrioten und Klerikale hatten sich versammelt, um dem seit Jahren schwelenden Streit um den Namen Mazedonien und das Erbe Alexander des Großen neuen Zündstoff zu geben. Nationalisten in Griechenland und der Ehemaligen Jugoslawischen Republik Mazedonien (FYROM) beanspruchen den Namen Mazedonien gleichermaßen für sich. Beide Staaten provozieren sich seit Jahren immer wieder, indem etwa historische Orte und Flughäfen nach Alexander dem Großen benannt werden. Seit 2014 gab es praktisch keine Verhandlungen zwischen den beiden Ländern mehr. Dennoch zeichnete sich zuletzt eine Einigung ab. Zumindest auf griechischer Seite wollte die nationalistische Bewegung eine solche Einigung jedoch torpedieren und mobilisierte daher seit Wochen zur ersten nationalistischen Großdemo seit 1992 nach Thessaloniki, der Hauptstadt der nordgriechischen Region Makedonien.

Am 21. Jänner marschierte schließlich eine Mischung aus rechten Parteien und Organisationen, Mitgliedern der faschistischen Chrysi Avgi, nationalistischen Hooligans, Konservativen, Orthodoxen und Patrioten in Thessaloniki auf, um klar zu machen: „Mazedonien ist griechisch!“ Knapp 100.000 Menschen sollen es gewesen sein.

Aus dieser nationalistischen Demonstration heraus, wurden immer wieder Angriffe gegen Menschen und Strukturen getätigt, die seit Jahren gegen den nationalistischen Konsens der Faschisten, Patrioten und Klerikalen ankämpfen. Als erstes traf es die besetzte Schule Sxolio, ein autonomes Sozial- und Kulturprojekt der Antiautoritären Bewegung (AK) im Stadtteil Faliro. Der Angriff der Faschisten konnte schließlich abgewehrt werden. Die Angreifer zogen jedoch weiter zum nur knapp 300 Meter entfernten Haus des libertär-kommunistischen Kollektivs Libertatia. Ein erster Angriff auf das besetzte Haus konnte ebenfalls abgewehrt werden. Doch zwei Stunden später, gegen 15:00 Uhr, kehrten 60-70 Faschisten zum Haus zurück und zündeten dieses an.

Das etwa 100 Jahre alte Haus, das seit 2007 besetzt war, brannte mit samt seiner großen Bibliothek und allen Habseligkeiten der Besetzer vollständig aus.

Als Reaktion auf diesen feigen Anschlag wurde für den Abend des 22. Jänners zu einer antifaschistischen Demonstration mobilisiert. Im Zuge dieser Demo kam es zu Kämpfen mit der Polizei, die am Vortag sowohl den Angriff auf das Sxolio, als auch den Anschlag auf das Libertatia nicht nur geschehen ließ, sondern teilweise auch aktiv unterstützte. Während von den faschistischen Brandstiftern kein einziger festgenommen wurde, verhaftete die Polizei am 22. Jänner gleich fünf Teilnehmer der antifaschistischen Demo, darunter eine Person aus dem Kollektiv des Libertatia. Dem nicht genug, wirft die Staatsanwaltschaft den fünf Antifaschisten nun ausgerechnet Brandstiftung der Kategorie zwei vor – eine Straftat, die bei einer Verurteilung mit fünf bis zehn Jahren Haft bestraft wird.

Trotz dieser massiven Repression von Seiten des Staates und den militanten Angriffen der Faschisten, geben die Genossinnen und Genossen in Thessaloniki nicht auf: Sie rufen dazu auf, den Widerstand gegen Faschismus und Kapitalismus in Griechenland und ganz Europa auf die Straße zu tragen und zu intensivieren.

Weiters wollen die Genossinnen und Genossen das Libertatia wiederaufbauen. Wir rufen dazu auf, dieses Vorhaben finanziell zu unterstützen: Beteilige dich am Wiederaufbau des Libertatia! Beteilige dich an den Prozesskosten! Unterstütze den antifaschistischen Widerstand in Europa!

Freiheit für die Saloniki-Fünf! Tod dem Faschismus! Lang lebe das Libertatia!

Freunde des Libertatias in Wien, Jänner 2018

REBUILD LIBERTATIA [EN]

On January 21, 2018, a series of fascist attacks on emancipatory structures of the left-wing radical movement took place in the Greek city of Thessaloniki. Tens of thousands of fascists, nationalists, patriots and clericals had gathered to give new impetus to the long dispute over the name of Macedonia and the legacy of Alexander the Great. Nationalists in Greece and the Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM) claim the name Macedonia in equal measure. Both states provoke themselves again and again for years, i.e. by naming historical places or airports after Alexander the Great. Since 2014, there have been no negotiations between the two countries.

Nevertheless, an agreement emerged lately.
At least on the Greek side, however, the nationalist movement wanted to stifle such an agreement, and therefore mobilized since weeks to the first nationalistic mass demonstration since 1992 in Thessaloniki, the capital of the northern Greek region of Macedonia.

On January 21, a mix of right-wing parties and organizations, members of the fascist party Chrysi Avgi, nationalist hooligans, conservatives, Orthodox and patriots marched in Thessaloniki, making clear what they think: “Macedonia is Greek!”. It must have been nearly 100,000 people.

Out of this nationalist demonstration, attacks on people and structures which were fighting against the nationalist consensus of the fascists, patriots and clerics in the past, have been repeatedly committed. First it hit the occupied school Sxolio, an autonomous social and cultural project of the anti-authoritarian movement (AK) in the district of Faliro. The attack of the fascists could finally be fended off.

However, the attackers moved on to the house of the libertarian communist group Libertatia, which is only about 300 meters away from Sxolio. A first attack on the occupied house could also be fought off. But two hours later, around 3:00pm, 60 to 70 fascists returned to the house and set fire to it.

The approximately 100-year-old building, which was occupied since 2007, completely burned down with its large library and all belongings of the occupants. In response to this coward attack, an anti-fascist demonstration was announced for the evening of January 22nd. In the course of this demonstration it came to some smaller riots and aggressions against the police, which had the day before not only let happen but also partly actively supported both, the attack on Sxolio as well as the attack on Libertatia.

While not one of the fascist arsonists was arrested, on January 22nd the police arrested five participants of the antifascist demonstration, including one member of the collective of Libertatia. But not enough, the prosecution now accuses the five antifascists of arson of category two – an offense punishable by a sentence of five to ten years imprisonment.
Despite of this massive repression by the state and the militant attacks of fascists, the comrades in Thessaloniki keep on fighting: They call for the intensification of resistance to fascism and capitalism – in Greece as well as throughout Europe. Furthermore, the comrades want to rebuild Libertatia.

We urge you to financially support this project: Support the reconstruction of Libertatia! Support the imprisoned comrades! Support the anti-fascist resistance in Europe!

Freedom for the Thessaloniki Five! Death to fascism! Long live Libertatia!

Friends of Libertatia in Vienna, January 2018

Stellungnahme des Kollektivs Libertatia zum faschistischen Brandanschlag auf ihr Haus

Am Sonntag dem 21. Jänner 2018, um circa 13.30, kurz vor dem Start der nationalistischen Demonstration für den Namen Mazedonien, haben faschistische Gruppen, die an dieser Demo teilnahmen, eine Serie von Angriffen auf verschiedene Besetzungen in Thessaloniki begonnen. Nachdem sie das freie, soziale Zentrum Sxolio angegriffen haben, wo sie mit Erfolg zurückgeschlagen werden konnten, griffen sie unsere Besetzung an und verursachten Schäden am Zaun und an der Fassade. Diese Schäden wurden von Mitgliedern unserer Gruppe sofort wieder repariert. Unsere Gruppe entschied sich danach, an der anti-nationalistischen Gegendemonstration auf Kamara teilzunehmen.

Nach etwa zwei Stunden wurde unsere Besetzung von einer Gruppe von 60–70 Faschisten erneut angegriffen. Dieses Mal mit Molotowcocktails und Bengalen, wodurch das ganze Haus in Brand gesteckt wurde. Zu diesem Zeitpunkt befand sich niemand im Gebäude, wegen der Versammlung auf Kamara. Während der ganzen Attacke auf die Besetzung waren Zivilpolizisten und ein Bus der Spezialeinheit MAT vor der Besetzung parkiert. Sie schützten den Angriff und zeigten keine weitere Reaktion. Die Reaktionen der Nachbarschaft müssen jedoch erwähnt werden: Die Leute standen auf den Balkonen und schrien die Faschisten an. Diese schimpften Beleidigungen zurück und warfen auch auf die Nachbarn Bengalen. Als die Faschisten danach erneut die Besetzung Sxolio angriffen, legte die Poliziei dieselbe Parteilichkeit an den Tag: die Angreifer wurden beschützt und die GenossInnen des Sxolio wurden in ihrem Gebäude eingeschlossen.

Wir sollten uns nicht täuschen lassen: Ohne der Mazedonien-Demo wären diese Angriffe der Faschisten nicht möglich gewesen, denn diese Demo war ein Schutzraum für die faschistischen Angriffe. Die Angreifer gingen zu dieser Demo und kamen von ihr wieder zurück.
Alle rechtsextremen und neonazistischen Gruppen riefen zu dieser Demo auf, aber niemand kümmerte dieses Faktum. Ihnen wurde dadurch soziale Legitimität und öffentlicher Raum geboten, um sich auszudrücken und zu handeln. Wir sind uns ganz genau bewusst, dass diese Dinge unter anderen Umständen nicht möglich gewesen wären, und deswegen muss jeder und jede darüber nachdenken, wie er sich gegen Faschismus stellen kann.

Diese Aktionen paramilitärischer Gruppen funktionieren als Unterstützung der staatlichen Repression gegen alle Menschen, die kämpfen, und für etwas Besseres einstehen. Denken wir alle darüber nach, wer von der Brandstiftung an einem Gebäude mit einer mehr als hundertjährigen Geschichte profitiert, welches über Jahrzehnte leer gestanden ist. Ein Gebäude, das wir als Anarchisten, libertäre Kommunisten und Revolutionäre besetzt und renoviert hatten, einerseits um den Bedarf an Wohnraum von Proletariern, Immigranten und Menschen, die von Staat und Kapital angegriffen werden, zu decken, andererseits, um einen freien Raum radikaler politischer Auseinandersetzungen von Individuen zu schaffen und eine neue, libertäre Kultur zu fördern. Es muss deutlich festgestellt werden, dass es sich um eine kriminelle Aktion handelt, die auch ein weit tragischeres Ergebnis zur Folge gehabt haben könnte: Tote.

Diese Angriffe werden uns auf keinen Fall aufhalten. Wir werden den Faschisten keinen solchen Gefallen tun, sondern weiterhin mit stählernem Bewusstsein und Trotz für eine Gesellschaft von Gleichheit und Freiheit und unsere Ideale kämpfen! Gegen Staat, Kapital und Faschismus!
Kein Angriff kann uns terrorisieren!

FASCHISTISCHE ANGRIFFE WERDEN NICHT OHNE ANTWORT BLEIBEN!

ERRICHTEN WIR BARRIKADEN GEGEN DIE FASCHISTISCHE BEDROHUNG!

FÜR DIE ANARCHIE UND DEN LIBERTÄREN KOMMUNISMUS!

Libertatia/Gruppe für den libertären Kommunismus

First Statement by the Libertatia Collective after the Fascist Attack

Today, Sunday, 21st of January, around 13:30 at noon and before the nationalist rally for Macedonia, partaking fascist groups began a series of attacks against squatted spaces. Since they were successfully driven away from the free social space Sxolio, which they attacked first, they approached our squat causing damages at the front of the building and the fence. Those damages were restored immediately by members of our collective, which later went to the anti-nationalist demo in Kamara.

Approximately two hours later, a group comprised by 60-70 fascists attacked our squat again using molotovs and flares which set the building on fire. At that time, there was nobody inside. During the attack, there were members of the state security present, which did not interfere and offered to cover the fascists, while a riot police van was parked nearby. The reaction of the neighborhood was notable, since people came out shouting at the fascists who were swore back and threw flares at them. When the fascists attempted to re-approach Sxolio, the police maintained the same stance toward them: they offered cover and isolated the comrades inside.

People must not be fooled: the attacks and the arson would not have been possible without the ”cover” of the rally for Macedonia. This is where they went to and where they returned from. All the far-right neonazi groups were calling for participation to the rally but since nobody cared for that fact, fascists were legitimized socially and given public space to express themselves and act.

We are well aware that these would not be made possible under different circumstances, so each and every one must reflect on their stance toward fascism. These actions by parastate groups enhance state repression against those who fight and resist for the betterment of this world. Let each and every one consider who benefits from the arson of a building that has a history that goes back over 100 years and was derelict for decades. A building which we, as anarchists, libertarian communists and revolutionaries, decided to occupy and preserve, on one hand with the aim to cover the housing needs of proletarians, immigrants and people mistreated by the state and capitalism and on the other hand to create a space of radical political processes and promotion of a new libertarian culture.

It must be made clear that these attacks constitute criminal acts which could have brought a tragic outcome, had there been any victims.

These attacks won’t terminate our struggle against state, capital and fascism. No attack is going to terrorize us and we will not do fascists any favours, but we will armor our conscience and keep on fighting with tenacity for our values, for a society of equality and freedom.

FASCIST ATTACKS WON’T REMAIN UNANSWERED!

LET’S RAISE WALLS AGAINST THE FASCIST THREAT!

FOR ANARCHY AND LIBERTARIAN COMMUNISM!

Libertatia Collective for Libertarian Communism, January 21, 2018